LFM GT3 Endurance Series in Imola

Gestern fand der dritte von zwölf Läufen in der Season 13 der LFM GT3 Endurance Series statt. Dazu ging es nach Bella Italia in die Region Emilia-Romagna, wo unweit der Fabriken von Ferrari und Lamborghini eine der Traditionsrennstrecken liegt, die durch den tödlichen Unfall von Ayrton Senna in bester Erinnerung bleibt. Seitdem wurde der Kurs stark modifiziert, bleibt aber trotzdem technisch extrem anspruchsvoll. Die GT3 Teams trafen sich diesmal auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari, wo die 4,5H von Imola ausgetragen wurden. Selbstverständlich war das Intruder Racing Team wieder mit dabei und schickte seine BMW Boys ins Rennen. Das “Alles gut! Duo” Ferid Srdanovic / Patrick Defawe und die “Chaos Brothers 2.0” Ronny Neidhardt / Christian Schernhammer traten jeweils mit einem BMW M4 GT3 an.

Ferid und Patrick waren in Split 3, während Ronny und Christian in Split 4 ran mussten. Die Qualifikation haben wir in beiden Splits mal bewusst ausgelassen und die altbewährte IRT Strategie angewandt. Von ganz hinten losfahren und möglichem Durcheinander beim Start aus dem Weg gehen. So durften wir jeweils als Letzte von Position 37 das Feld vor uns herjagen.

In Split 3 war der Start sehr überschaubar und für Imola noch ziemlich gesittet. Ferid hatte zwar kleine Feindberührungen, aber insgesamt sind wir sehr gut durchgekommen. Ronny hatte in Split 4 etwas weniger Glück, konnte sich aber trotzdem um einige Plätze verbessern.

Nach einem Drittel des Rennens lagen die alten Herren in Split 3 schon auf P19 mit Tendenz nach vorne und hatten im Anschluss eine recht intensive Phase mit viel Druck. Bei den beiden Chaoten ging es in Split 4 zu dem Zeitpunkt auch in Richtung Top 20 und sie hatten auch permanent mit der Konkurrenz zu kämpfen.

Ferid und Patrick konnten dem Druck standhalten und lagen beim vorletzten Fahrerwechsel sogar in den Top Ten, allerdings gingen sie als Letzte der Kampfgruppe in die Box und kamen dann auf P14 mit knappem Vorsprung wieder raus. Somit musste Ferid nur verwalten und eine gute Ausgangsposition für den Endspurt vorbereiten.

Ronny und Christian ging es ähnlich, da sie immer um Platz 20 lagen und durch eine konstante Fahrt auch von den Fehlern der anderen Teams profitieren konnten. Auch ein totaler Aussetzer eines Backmarkers konnte die Aufholjagd nicht stoppen.

Das Finale war in beiden Splits nichts für nervenschwache Menschen. In Split 3 hatte Patrick während der letzten halben Stunde zwar ein paar Sekunden Luft nach hinten, jedoch fuhr er mitten in einer Gruppe aus Überrundeten und Autos aus der Spitzengruppe. Das Tempo war nie das Problem, sondern eher die Art der Überholvorgänge, um keine Zeit zu verlieren. So musste er sich gegen den Vierten mit etwas Authorität vorbei bremsen, um einen Puffer zwischen sich und dem leicht schnelleren Verfolger zu haben. Das ging bis zum Rennende weiter und es war auch überhaupt nicht unangenehm, als er den ehemaligen Teamkollegen überrundete, da dieser nochmal etwas Luft verschaffen konnte. Es war ein ganz heißer Ritt bis zur Zielflagge.

Christian fuhr in Split 4 den letzten Stint und konnte sich durch konstant gute Rundenzeiten weiter nach vorne arbeiten. Zum Schluss wurde er zwar von einem viel schnelleren Fahrer überholt, hatte aber trotzdem noch seinen direkten Konkurrenten vor seinen Augen. Er blieb weiter dran und dieser Ehrgeiz wurde belohnt, als der Vordermann in der allerletzten Kurve einen Fehler machte. Dadurch konnte er sich beim Sprint zur Ziellinie noch eine weitere Position erkämpfen.

Am Ende eines sehr intensiven und kampfbetonten Rennens fällt unser Fazit in beiden Splits äußerst positiv aus, wenn man bedenkt, dass wir jeweils vom letzten Startplatz ins Rennen gegangen sind. Das “Alles gut! Duo” Ferid Srdanovic / Patrick Defawe konnte in Split 3 mit einer sehr starken Leistung immerhin P12 von 37 gemeldeten Teams erreichen. Die “Chaos Brothers 2.0” Ronny Neidhardt / Christian Schernhammer durften sich in Split 4 über einen mehr als verdienten Platz 16 von 37 gestarteten Teams freuen.

Hier könnt ihr euch die Wiederholung des Livestreams aus Split 4 anschauen: https://www.youtube.com/live/bYstjlWOo2s?si=FOuBE5LQEaf8hLAI&t=3026

Leider mussten wir aus technischen Gründen den Livestream in Split 3 kurz nach dem Start abbrechen.

Nächste Woche geht es in der LFM GT3 Endurance Series nach Südafrika, wo wir auf dem Kyalami Grand Prix Circuit den vierten Lauf in Season 13 bestreiten werden. Bis dahin wünschen wir euch ein paar stressfreie Tage, sowie ganz viel Grip und gebt weiter Gas!

Euer Intruder Racing Team.

© Intruder Racing Team

Kommentar verfassen