Sim Racing GT3 Cup in Kyalami

Dienstagabend 20 Uhr. Zeit für faires Racing. Alles sind super gut drauf und froh gelaunt. Es steht das dritte von sechs Rennen im X2R Sim Racing GT3 Cup Saison 1-2024 auf dem Programm. Der Wetterbericht ist genauso zuverlässig, wie die Versprechen der Ampelregierung. Wird es in Kyalami regnen oder haben wir Glück und dürfen im Trockenen fahren? Eins vorweg: Es blieb trocken bei fu**ing 42º Streckentemperatur! Da war der Schlüpper schon nass vom virtuellen Schwitzen, aber wir waren trotzdem heiß wie Frittenfett.

Das Intruder Racing Team war nur mit 5 Autos am Start, da Ronny sich nach seiner OP vorsichtshalber noch schonen wollte. Rudi Geiss und Patrick Thill starteten als Team IRT 1 jeweils im Ferrari 296 GT3. Ferid Srdanovic und Patrick Defawe als IRT 2, sowie Christian Schernhammer als Einzelkämpfer für IRT 3 fuhren im BMW M4 GT3. Da wir einfach nur Spaß haben wollen und uns die Resultate eigentlich egal sind, solange wir faires Racing erleben, starteten wir geschlossen vom Ende des Feldes mit 38 gemeldeten Teilnehmern.

Der Start war sehr übersichtlich und vereinzelte Fahrer bogen in Runde 1 zum Blümchen pflücken ab. Soweit alles gut und kein Drama. Dann kam die berühmte Salami des Todes!!!! Runde 1 vor der letzten Kurve: Das X2R Mikado mit GT3 Fahrzeugen. Eine recht unübersichtliche Situation mit vielen verunfallten Autos, die wir – aufgrund unserer Entscheidung von ganz hinten zu starten – problemlos umfahren konnten. So gewannen wir im Slalom ganz viele Positionen.

Danach war ganz enges Racing angesagt und es kam zwischendurch zu mancher Szene, die den Spaß ein wenig trübte. Allerdings muss man ganz deutlich anmerken, dass die Organisatoren nichts für die teilweise Unfähigkeit weniger übermotivierter Teilnehmer können. Auch von unserer Seite waren 2-3 Situationen dabei, die wir besser hätten lösen können, aber im Allgemeinen lief alles sehr sauber ab und wir hatten sehr tolle Kämpfe.

Sogar nach den Boxenstopps wurde weiter um jeden Zentimeter gefightet. Bei den immer noch hohen Temperaturen ließen natürlich auch die Reifen nach und es schlichen sich kleine Fehler ein, die wiederum auch zu Positionswechseln führten.

 

Am Ende eines turbulenten Rennens belegten wir die Plätze 13, 16, 19, 20 und 22. Wir dürfen also mit unserer Leistung zufrieden sein, auch wenn sogar mehr möglich gewesen wäre.

Hier könnt ihr euch die Wiederholung des Rennens aus drei verschiedenen Cockpits anschauen. Wir haben bewusst die komplette Einführungsrunde mit drin gelassen, damit die Grundstimmung im Team ungefiltert widergegeben wird.

Rudi Geiss im Ferrari #57: https://www.youtube.com/live/01AEHELfOSk?si=FatjTQDFbvTHLcqp&t=3449

Christian Schernhammer im BMW M4 #112: https://www.youtube.com/live/DRSt6QwNtPI?si=IgHZZ443J–NcDse&t=3450

Patrick Defawe im BMW M4 #69: https://www.youtube.com/live/4dsQlFNBejI?si=FGcymlf5ITXdBCp2&t=2291

In zwei Wochen geht es für Lauf 4 nach Australien, wo wir auf dem Mount Panorama unterwegs sein werden. Bis dahin wünschen wir euch noch ganz viel Grip und gebt weiter Gas!

Euer Intruder Racing Team.

© Intruder Racing Team

Kommentar verfassen