LFM GT3 Endurance Series in Australien

In der LFM GT3 Endurance Series ging es für Lauf 6 von 12 nach Australien. Der Berg ruft, aber anstatt Heidi und ihrem Ziegen-Peter trafen sich dort die Anhänger des Ordens der bösen Streckenbegrenzung. Die Rasse des masochistisch veranlagten Simracers versammelte sich in Bathurst, um die 4,5H vom Mount Panorama zu überleben. Eine Rennstrecke, die schon beim Gedanken an die ultraschnelle Bergpassage den Schlüpper einfärbt.

Das Intruder Racing Team war mit zwei BMW M4 GT3 angemeldet. In Split 2 durfte das “Alles gut! Duo” Ferid Srdanovic und Patrick Defawe ran, sowie die “Chaos Brothers 2.0” mit dem wieder genesenen Ronny Neidhardt und Christian Schernhammer, die in Split 3 gemeldet waren. Wir hatten schon sehr früh festgelegt, dass wir das Rennen von ganz hinten beginnen werden. So starteten beide Autos beim Bratwurst Rennen auf dem Mount PingPong jeweils von P43.

In Split 2 hatte Patrick keine Mühe dem Feld mit Sicherheitsabstand in den ersten Runden zu folgen. Der Start lief absolut fehlerfrei und nach dem ersten Renndrittel kam Ferid auf P22 zum zweiten Fahrerwechsel an die Box.

In Split 3 war mehr Trubel angesagt. Ronny übernahm den Start und hatte zu kämpfen. Auch Christian hatte einen kleinen Ausrutscher und so lagen die Beiden nach 90 Minuten nur auf P33.

Das “Alles gut! Duo” lag nach 3 Stunden Rennzeit auf einem sensationellen Platz 13, allerdings mussten sie wegen Reparaturarbeiten 24 Sekunden länger stehen bleiben und begannen den Endspurt auf P21.

Die “Chaos Brothers 2.0” beendeten das zweite Renndrittel nach einer sehr soliden Fahrt immerhin auf P26. Allerdings musste Ronny nach seiner OP wegen aufkommender Schmerzen seinen Einsatz abbrechen.

In Split 2 waren die letzten 45 Minuten ein Vierkampf um die letzten Top 20 Plätze. Ferid musste wirklich alles geben, um mit der teils viel schnelleren Konkurrenz mitzuhalten. Jedoch blieb er absolut fehlerfrei und konnte bei der Zieldurchfahrt sogar noch eine Position gut machen. Mit 0,054 Sekunden Vorsprung hat er sich noch Platz 17 von 43 gemeldeten Teams gesichert.

In Split 3 musste Christian in den sauren Apfel beißen und ungewollt einen Doppelstint fahren. Er hat sich richtig gut geschlagen, aber zum Schluss ließ die Konzentration nach und das kann auf dem Berg tödlich sein. So verformte er sein Auto auch ein wenig und durfte trotzdem auf einem respektablen Platz 24 von 43 Teams ins Ziel fahren.

Es hat sich wieder bewahrheitet, dass man auf dem Mount Panorama nicht unbedingt der Schnellste sein muss, sondern auf die Distanz jeden Fehler vermeiden muss. Eine saubere und konstante Fahrweise hat uns erneut gute Resultate eingebracht. Auch wenn mehr drin gewesen wäre, sind wir absolut zufrieden mit dem, was wir erreicht haben. Noch wichtiger ist jedoch, dass wir Spaß hatten und das Rennen genießen konnten.

Hier könnt ihr euch das Rennen in der Wiederholung aus beiden Cockpits anschauen:

“Alles gut! Duo” in Split 2: https://www.youtube.com/live/ApztNmVqS3c?si=P53PVyvN0K_Vtx5u&t=2580

“Chaos Brothers 2.0” in Split 3: https://www.youtube.com/live/x0ML1wntIrU?si=houRgVqdg2N-3dhH&t=3419

Nächste Station ist der Circuit de Catalunya, wo wir am Sonntag ab 17 Uhr die 3H von Barcelona bestreiten werden. Bis dahin wünschen wir euch eine gemütliche Arbeitswoche, sowie jede Menge Grip und gebt weiter Gas!

Euer Intruder Racing Team.

© Intruder Racing Team

Kommentar verfassen