LFM GT3 Endurance Series – Circuit de Catalunya

Gestern Abend haben wir im Rahmen der LFM GT3 Endurance Series den siebten Lauf von zwölf in Season 13 auf dem Circuit de Catalunya bestritten. Die 3H von Barcelona waren geprägt von hart umkämpften Duellen und auf dieser Strecke ist überholen fast genauso einfach, wie ……. wie ……. wie …… ähm ……also sagen wir mal so. Man braucht viel Geduld und muss darauf hoffen, dass bei einem Angriff beide Fahrer wissen, was sie tun. Eins vorweg: Wir haben sehr lange nicht mehr ein solch faires Endurance Rennen erlebt, wo über die ganze Distanz zwar enge Zweikämpfe stattfanden, diese aber immer mit dem nötigen Respekt ausgefochten wurden.

Das Intruder Racing Team schickte wieder zwei BMW M4 GT3 auf die Piste. Zum Einen in Split 2 das „Alles gut! Duo“ Ferid Srdanovic / Patrick Defawe und zum Anderen in Split 4 die „Chaos Brothers 2.0“ Ronny Neidhardt / Christian Schernhammer. Schon im Vorfeld einigte man sich darauf von hinten zu starten, da man aus eigener Erfahrung wusste, wie wild die Starts in Barcelona sein können.

In Split 2 gingen unsere Herren mit den windschnittigen Frisuren von P35 ins Rennen. Der Start verlief erstaunlich sauber und fair ab. Wir zählten „nur“ 6 gestrandete Fahrzeuge in den ersten beiden Runden, was in unseren Statistiken für diesen Kurs schon rekordverdächtig ist. Den ersten Boxenstopp zogen die Jungs so weit wie möglich nach hinten und lagen zu dem Zeitpunkt auf P15. Ferid ist ein sehr talentierter Fahrer. Er ist nicht nur schnell unterwegs, sondern hat auch das Talent die Boxenstopps richtig zu verkacken. Diesmal war er jedoch nur passiv beteiligt, da er vergass – bei der Anpassung der Strategie – sich als Fahrer für den Wechsel auszuwählen. Damit musste Patrick ungewollt einen Doppelstint fahren und hatte die letzten 20 Minuten so richtig Druck …….. auf der Blase! (Lacht nicht!!! Er ist halt schon Ü50!). So durfte Ferid dann die zweite Rennhälfte am Lenkrad verbringen und eine Stunde vor Schluss lag er bei diesem saustarken Fahrerfeld auf P30.

Dann begann sein harter Kampf. Gegen mehrere Gegner, gegen die eigenen Reifen, gegen sich selbst und gegen die Uhr. Am Ende konnte er unsere Erwartungen mit Platz 24 von 35 Teams sogar weit übertreffen.

In Split 4 durfte Ronny von P32 das Rennen beginnen. Auch hier war der Start recht gesittet und leider hatte er eine unnötige Kollision. Das warf ihn wieder auf die letzte Position zurück. Danach lief es aber rund und die Beiden konnten problemlos ihre Runden drehen. Zur Halbzeit lagen sie auf einem vielversprechenden Platz 19. Ronny hatte dann einen relativ unspektakulären Stift (original Zitat!!!) und auch keinen wirklichen Verkehr ……. also auf der Strecke. Christian übernahm das Auto für den Endspurt auf P20 und fuhr wirklich letzte Rille. So konnte er sich mit konstant guten Rundenzeiten weiter nach vorne arbeiten und wurde mit einem respektablem Platz 12 von 33 gemeldeten Teams belohnt.

Der Trend zeigt für unsere verrückten Ossis – nach dem tollen Resultat auf dem Mount Panorama in der Vorwoche – also weiter nach oben.

Insgesamt war es ein sehr unterhaltsames, aber phasenweise auch anstrengendes Rennen, da teils viel schnellere Fahrer rundenlang dicht hinterher fuhren und nicht wirklich vorbei kamen. Das ist halt typisch Barcelona und wer damit arbeiten kann, muss sich nicht einmal verteidigen. Hier könnt ihr die Wiederholung des Rennens aus dem jeweiligen Cockpit auschauen:

Split 2 „Alles gut! Duo“:

(Teil 1) https://www.youtube.com/live/9CQWpMhsnMg?si=RzPQB6KZWuk8T5Ri&t=2324

(Teil 2 – Stream wurde unterbrochen) https://www.youtube.com/live/elupjPHqrB4?si=UBKX_PJ6qTW-0jGg

Split 4 „Chaos Brothers 2.0“:

Diese Woche haben wir volles Programm mit mehreren Rennen. Am Sonntag ist dann wieder Endurance angesagt. Es geht nach Japan, wo wir die 3H von Suzuka fahren werden. Bis dahin wünschen wir euch nicht nur eine stressfreie Arbeitswoche, sondern auch ganz viel Grip und gebt weiter Gas!

Euer Intruder Racing Team.

© Intruder Racing Team

Kommentar verfassen